Hier gibt es die Projektbeschreibung als PDF zum Download (276 KB)

Das Infocafe ist eine städtische Jugendeinrichtung für medienpädagogische Freizeit- und Bildungsangebote. Kinder und Jugendliche finden hier mannigfaltige Möglichkeiten sich mit neuen Medien und virtuellen Welten zu beschäftigen. Zudem hilft das Infocafe mit seinen Projekten, Arbeitsgemeinschaften und dem offenen Jugendtreff bei der Vermittlung von Medienkompetenz im Sinne der Medienbildung.

In Kooperation mit der Goetheschule Neu-Isenburg entstand 2012  das Peerprojekt „peer2peer“. Gemäß dem Motto SchülerInnen helfen SchülerInnen haben Jugendliche, (weg) mit sehr guten Kenntnisse im virtuellen Raum , eine höhere Akzeptanz bei jüngeren Usern. Aufgrund der Altersstruktur sowie einer ähnlichen Lebenswelt bringen die Peers ein besseres Verständnis für die Belange und Probleme der jüngeren MitschülerInnen auf. Der Peer  ist der Vermittler zwischen der virtuellen und realen Welt und den sich darin befindlichen SchülerInnen. Er hilft und unterstützt dabei, Veränderungen zuerst in der virtuellen und dann in der realen Welt umzusetzen.

Der Begriff „peer“ leitet sich dabei direkt von „Peergroup“ ab, ein Begriff der in der Soziologie und Pädagogik eine Gruppe von Gleichartigen beschreibt. Die Namensgebung soll verdeutlichen, dass die Peers auf Augenhöhe mit ihresgleichen agieren können und eine gemeinsame Basis haben, die der Pädagoge selbst durch beste Beziehungsarbeit nicht erreichen kann. „peer2peer“ ist eine Anspielung auf den Informatikbegriff „P2P“ also „Peer to Peer“, die Übertragung von Daten von einem, in der Systemhierarchie gleichwertigen Computer auf einen anderen.

Durch die Unterstütung durch peerhochdrei, können die Peers einen Leitfaden zum Thema Onlinemobbing selbst erstellen. Dieser, für Schüler und Lehrer verständliche, Leitfaden, wird, nach seiner Fertigstellung, unter CC Lizenz, frei verfügbar sein. Er wird damit eine große Hilfe in der Aufklärungs- und Präventionsarbeit an anderen Schulen sein.

Der Leitfaden soll Schülern, Lehrern und Multiplikatoren einen guten Einblick in das Feld “Onlinemobbing” gewähren. Besonderer Wert wird dabei darauf gelegt, dass die Inhalte für die Zielgruppe verständlich formuliert sind ohne dabei Fachlichkeit einzubüßen. Ein solcher Leitfaden kann daher nur von Jugendlichen selbst verfasst werden, die selbst entscheiden wie sehr bei den einzelnen Punkten in die Tiefe gegangen wird und welche Erfahrungen aus Ihrer Praxis sie für besonders wichtig halten.

Ansprechpartner

Name: Stephan Schölzel
Institution: Infocafe Neu-Isenburg
E-Mail-Adresse: stephan.schoelzel@stadt-neu-isenburg.de
Homepage: www.infocafe.org